Startseite

21.09.2016 Westerland auf Sylt

Hallo Eisenbahn-, Fahrten- und HEL Freunde!
Es ist früh am Morgen des 10. September 2016, die Uhr zeigt 4.30. Im Lokschuppen erwacht das Leben. Das Lokpersonal beginnt mit dem Vorwärmen der V200 007. Während das Lokpersonal die V200 007 für die Sonderfahrt vorbereitet und durchprüft, herrscht im Lokschuppen volles Leben. Das Service- und Zugpersonal ist mittlerweile vollständig eingetroffen und trifft die letzten Maßnahmen, ehe die Sonderfahrt beginnt. Auch einige Helfer gehen den Vereinsmitgliedern tatkräftig zur Hand! Es wird Kaffee gekocht, Brötchen werden geschmiert. Im Schuppen duftet es nach einer Mischung aus Dampf, Diesel, Kaffee und frischen Brötchen. Da wir unseren Sonderzug durch drei angemietete Reisezugwagen verstärken, stehen noch umfangreichere Rangierarbeiten an.
Mit der V200 007 wird durch den Bahnhof gekreuzt, um in den Güterbahnhof zu gelangen. Dort sind die weiteren Wagen abgestellt. Von dort geht es wieder zurück zum Lokschuppen, um eine Wagentechnische Untersuchung sowie eine volle Bremsprobe für eine sichere Sonderfahrt durchzuführen.

Mittlerweile zeigt die Uhr gegen 7, die letzten Vorbereitungen werden getroffen. Es folgt noch schnell eine kurze Besprechung und Einweisung des Zugpersonals. Danach stellt die V200 007 ihren Wagenzug am Bahnsteig bereit. Im Lokschuppen kehrt nun, nach ca. 3 Stunden, wieder Ruhe ein. Für das Lok-, Service- und Zugpersonal kehrt noch lange nicht Ruhe ein, nun beginnt die Arbeit, die man als Reisender und Eisenbahninteressierter direkt erleben kann.
Mittlerweile ist es 7.35 Uhr und unter kraftvollen Brummen der V200 007 verlässt der Sonderzug mit der Zugnummer 1809 den Lübecker Hauptbahnhof. Sein Ziel: der Bahnhof Westerland auf Sylt. Sylt ist Deutschlands einzige Nordseeinsel die per Eisenbahn erreicht werden kann.

Das Wetter ist vielversprechend und somit kann es eine wunderbare Zeitreise werden. Zurück in die Zeit, als Lokomotiven der Baureihe V200 in Westerland noch Stammgäste waren! Während der Sonderzug im Eilzugtempo in Richtung Hamburg rauscht, können unsere Fahrgäste in voller Vorfreude auf den Inselbesuch ihr Syltfrühstück genießen. Wie gewohnt wird in Bad Oldesloe, Ahrensburg sowie Hamburg Rahlstedt gehalten. Anschließenden geht es unter kraftvollen Dröhnen, durch den 1906 eröffneten Hamburger Hauptbahnhof. Mit seiner Eindrucksvollen Wandelhalle beeindruckt er noch heute! In Kürze wird der Bahnhof Hamburg Dammtor erreicht.Von dort geht es über Pinneberg nach Elmshorn, hier ist unser letzter Zustiegshalt auf der Fahrt nach Westerland.
Wir befahren nun die bekannte, über 200 Kilometer lange Marschbahn. Diesen Namen erhielt sie durch die Landschaft der Marschen, die wir nun in Richtung Norden durcheilen. Es gibt einige eindrucksvolle Brückenbauwerke auf der Strecke, am Anfang die Störbrücke in Itzehoe. Gefolgt von der 42 Meter hohen Eisenbahnbrücke Hochdonn, mit ihren über 2200 Metern, überspannt sie den Nord- Ostseekanal und gibt einen unvergesslichen Blick auf die Landschaft in Schleswig-Holstein wieder. Mittlerweile befinden wir uns in der Dithmarscher Geest. Im Anschluss die Eiderbrücke zwischen Lunden und Friedrichstadt sowie die Klappbrücke in Husum. Es geht im schnellen Tempo und mit großer Vorfreude immer weiter in Richtung Sylt.

Niebüll wird ohne Halt durchfahren, nun geht es in nordwestliche Richtung durch die Bahnhöfe Lehnshallig und Klanxbüll. Wir erreichen so gleich das wohl bekannteste Eisenbahnbauwerk in Deutschland. Es ist der am 1. Juni 1927, nach einer Bauzeit von nur vier Jahren eröffnete und 11,3 km lange Hindenburgdamm. Er verbindet die Nordseeinsel Sylt mit dem deutschen Festland. Wir befinden uns nun bei besten Wetter auf der Insel Sylt und erreichen nach wenigen Minuten den Bahnhof Westerland, unser Ziel für den heutigen Tag. Während des über 6 stündigen Aufenthaltes auf der schönen Insel, besteht die Möglichkeit an einer Bus-Inselrundfahrt teilzunehmen. Außerdem steht es frei die Stadt Westerland sowie die Insel auf eigener Faust zu erkunden oder einfach nur eine ordentliche Portion Nordseebriese am Westerländer Strand einzunehmen.

Um 19.55 Uhr war der Aufenthalt leider schon zu Ende und unser Sonderzug verlässt wieder den Bahnhof Westerland in Richtung Hansestadt Lübeck. Die Heimfahrt führt ohne Vorkommnisse über den selben Laufweg wie die Hinfahrt. Unseren Heimatbahnhof Lübeck Hbf erreichen wir um 23.41, dort verabschieden wir wieder unsere Fahrgäste. Doch für uns ist der Tag noch nicht zu Ende. Es wird aufgeräumt, rangiert, alles gesäubert und teilweise schon für die nächste Fahrt vorbereitet. In den frühen Morgenstunden des Folgetages, endet der wunderschöne und gelungene Ausflug auf die Insel Sylt.
Wir bedanken uns bei allen Fahrgästen und helfenden Händen für diesen schönen Tag und würden uns freuen, sie auch auf unseren nächsten Sonderfahrten begrüßen zu können!